Über Leben

Kurzspielfilm

D 2012, 20 min - HD - 16/9 - Dolby Surround

Natalie und ihr kleiner Bruder Ben leben im Schwebezustand. Wartend auf den Kontakt zur kranken Mutter sind sie gefangen im neuen Alltag einer Notunterkunft für Kinder. Ganz auf sich allein gestellt, entspinnt sich dabei langsam ein subtiles Drama um Schuld, Abhängigkeit und Vergebung. Doch bald ist der 13-Jährigen die Verantwortung für den leidenden Bruder zu groß und sie begibt sich auf die Suche nach Veränderung.

Ein Produktion von Millenium TV GmbH & Sophie Narr

Gefördert durch Stiftung Kulturregion Hannover / nordmedia Fonds / ffa

Dieser Film ist entstanden im Rahmen des "Cast & Cut" Stipendiums Hannover

Mit Marlon Weber, Leon Haxhijaj, Katarina Gaub, Martin Vischer, Christoph Müller, Saskia Bross

Buch & Regie Sophie Narr
Kamera Anne Misselwitz
Szenenbild För Künkel, Franziska Riedmiller
Produktionsleitung Sascha Rustmeier
Ton Florian Boldt
Sound Design / Mischung Henrik Cordes
Montage Janina Herhoffer
Produzent

Millenium TV GmbH, Klaus Rustmeier

Co - Produzent Sophie Narr
Redaktion Henning Kunze

Pressestimmen

 AUF DEM ROTEN TEPPICH: HANNOVER  - PREVIEWS DER CAST & CUT STIPENDIATINNEN 2010

»Sophie Narr hat den Blick auf allein gelassene Kinder geworfen. Sie erzählt von der Suche nach dem eigenen Weg, von Perspektivlosigkeit und Langeweile und von Schuld durch falsches Handeln, die ein Leben lang prägt.«

Nordmedia, 7.11.2011

 

KINDER, KINDER !

»Sophie Narr wahrt in Über Leben Abstand, so als wolle sie ihre verunsicherten Protagonisten nicht zu sehr bedrängen. Die 13-jährige Natalie (Marlon Weber) und ihr kleiner Bruder Ben (Leon Haxhijaj) sind in einer Notunterkunft für Kinder gelandet. Vorsichtig und schweigend suchen sie nach Halt und vergewissern sich auch ihrer Beziehungen untereinander. Ob sie wieder zurückkehren können in ihr Elternhaus?« (Stefan Stosch)

Hannoversche Allgemeine, 1.- 2.10.2011

 

MUTIGE FILME BEI "CAST&CUT"

»Im noch ergreiferenden, jedoch viel stilleren Film Über Leben werden Natalie (13) und ihr kleiner Bruder Ben von ihrer Mutter getrennt. Ohne die Dauer abzusehen, müssen sie in einer Notunterkunft leben. Die Produktion ist ein Ausschnitt aus einem Langfilmstoff, an dem Sophie Narr gerade arbeitet.«

Neue Presse Hannover, 1.- 2.10.2011